Was passiert mit der Rechnung?

Wenn Sie sich nach dem Vergleich für einen Stromanbieterwechsel entscheiden, erhalten Sie von Ihrem alten Energieversorger eine Schlussrechnung zum jeweiligen Vertragsende.

 

Rechnung des alten Stromanbieters

In den meisten Fällen wird der Rechnungszeitraum des alten Energieversorgers dabei kein ganzes Jahr sein. Sollten innerhalb des Rechnungszeitraums des alten Versorgers Preisanpassungen stattgefunden haben, werden auf der Rechnung mehrere abgegrenzte Zeiträume aufgeführt. Diese Abgrenzungen werden meist maschinell geschätzt. Die dabei ermittelten Verbräuche werden dann mit dem für diesen Zeitraum gültigen verbrauchsabhängigen Preis multipliziert. Hinzu kommen dann noch die jeweiligen verbrauchsunabhängigen Grundgebühren. Aus den verbrauchsabhängigen und verbrauchsunabhängigen Positionen ergibt sich dann der Rechnungsbetrag. Von diesem Rechnungsbetrag werden natürlich alle bisher gezahlten Abschläge abgezogen. Wenn dadurch ein Guthaben entsteht, wird dies selbstverständlich ausgezahlt. Sollten die gezahlten Abschläge geringer als der Rechnungsbetrag sein, müssen Sie den Restbetrag an Ihren alten Stromlieferanten überweisen oder bei einer erteilten Einzugsermächtigung wird der Betrag natürlich abgebucht.

 

Begrüßungsschreiben des neues Stromanbieters

Vom neuen Stromlieferanten erhalten Sie ein Begrüßungsschreiben mit einer Auflistung der fälligen Abschläge oder der Jahresvorauszahlung. Er stellt Ihnen zukünftig auch einmal im Jahr die Stromrechnung zu.