EEG Umlage 2014 steigt deutlich

Die EEG Umlage 2014 steigt gegenüber dem Vorjahr deutlich an. Im Jahr 2014 beträgt die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien 6,240 Cent je Kilowattstunden. Im Jahr 2013 waren es noch 5,277 Cent.

Dies teilten die vier großen Übertragungsnetzbetreiber am 15. Oktober mit. 50Hertz, TenneT, Amprion und TransnetBW bezifferten den gesamten Umlagebetrag zur Ökostrom-Förderung mit 23,6 Milliarden Euro. In diesen 23,6 Milliarden ist ein Nachholbetrag für das Jahr 2013 von 2,2 Milliarden enthalten. Das bedeutet, dass die EEG-Umlage im Jahr 2013 nicht "deckend" war. Für diese Unterdeckung gibt es verschiedene Ursachen.

Hauptursache sind niedrige Börsenpreise

Einerseits erfolgte auch im Jahr 2013 ein Zubau von Anlagen auf Basis erneuerbarer Energien. Diese Anlagen werden in den meisten Fällen auch nach dem EEG vergütet. Ein weiterer wichtiger Grund für die Erhöhung der EEG Umlage 2014 ist der gefallene Strompreis an der Strombörse. Aus der Differenz zwischen gesetzlich festgelegter Vergütung und Börsenpreis wird die EEG-Umlage ermittelt. Und der Börsenpreis ist im Jahr 2013 spürbar gesunken. Ein dritter wichtiger Punkt sind die Ausnahmen bei der Zahlung der EEG-Umlage für Industriebetriebe. Auch die Anzahl dieser Ausnahmen für bestimmte Firmen ist im Jahr 2013 spürbar gestiegen. Diese drei Punkte zusammengenommen haben zu einer deutlichen Steigerung der EEG Umlage 2014 geführt. Die Offshore-Umlage bleibt hingegen stabil. Auch im Jahr 2014 beträgt sie 0,25 Cent je KWh.

Im Jahr 2014 kommt eine weitere Umlage auf die Stromkunden zu. Die neue Umlage für abschaltbare Lasten beträgt aber nur 0,009 Cent/KWh. Von dieser neuen Umlage profitieren Anlagenbetreiber, die auf Anforderung des Netzbetreibers bestimmte Anlagen abschalten.

Menge an Ökostrom steigt und der Staat profitiert

Für das Jahr 2014 rechnen 50Hertz, TenneT, Amprion und TransnetBW mit einem weiteren Zubau von neuen Kraftwerken auf Basis erneuerbarer Energien. Nach den derzeitigen Prognosen der Übertragungsnetzbetreiber könnte die Ökostrom-Menge im Jahr 2014 auf etwa 150 TWh steigen.

Der Staatskasse kommt die Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien gelegen. Da die erhöhte Umlage zusätzlich auch noch mit der Mehrwertsteuer belegt wird, erhält der Staat deutlich höhere Steuereinnahmen.