Wer ist mein Grundversorger (Strom + Gas)?

Die Anzahl der möglichen Gas- und Stromanbieter in Deutschland ist recht hoch.

In nahezu jedem Ort Deutschlands ist dies inzwischen der Fall. Ausnahmen gibt es inzwischen nur noch in einigen Grenzregionen.


Was bedeutet Grundversorger?

Aber wer von diesen ganzen Strom- und Gasanbietern ist der Grundversorger? Grundversorger ist immer das Energieversorgungsunternehmen, dass in einer Gemeinde die meisten Kunden mit Strom bzw. Gas beliefert.

Der Grundversorger wird je Medium (Strom oder Gas) bestimmt. Grundversorger für Strom kann also Unternehmen A sein und Grundversorger für Gas kann Unternehmen B sein.


Grundversorgung bietet Vor- und Nachteile

Grundversorger haben bestimmte Rechte und Pflichten. Jeder Verbraucher, der neu in eine Wohnung zieht, wird mit Betätigung des Lichtschalters Kunde des Grundversorgers. Dies gilt natürlich nur, wenn vorher kein anderer Stromvertrag geschlossen wurde. Der Grundversorger ist also eine Art "Rückfallposition" oder "Default-Stromanbieter". Durch diese Grundversorgungsregelung wird die Versorgung mit Strom und Gas in Deutschland abgesichert.

Für den Grundversorger hat das natürlich den Effekt, dass er neue Kunden bekommt, die er vorher nicht mit großem Aufwand werben musste. Die Grundversorgung bei Strom und Gas hat also für Energieversorger durchaus ihre guten Seiten. Aber die Grundversorgungsregelung hat auch ihre schlechten Seiten für Versorger und auch Kunden.

Die Versorger haben den Nachteil, dass sie jeden Standardkunden (Haushaltskunden) mit Strom und Gas versorgen müssen. Herkömmliche Strom- und Gasanbieter haben die Möglichkeit, dass sie Kunden ablehnen können. Dies kann z.B. bei einer schlechten Bonität der Fall sein. Die Bonität / Zahlungsfähigkeit wird von verschiedenen Diensten mit einer "Punktzahl"/"Score" bewertet.

Kunden mit einem schlechten sogenannten "Scoring" werden also nicht von allen Anbietern genommen. Hier kann man dann verschiedene Strom- und Gasanbieter ausprobieren, da es viele unterschiedliche Scoring-Dienste gibt. Wenn man nur aufgrund der Wohngegend abgelehnt wurde, kann Scoringdienst "A" z.B. einen schlechten Wert schicken. Scoringdienst "B", der den Kunden persönlich kennt und Daten über ihn hat, kann trotz einer schlechten Wohngegend einen guten Wert (Score) übergeben.

Bei der Grundversorgung kann der Versorger einen Standardkunden nicht ablehnen. Dies ist auch nicht bei einem schlechten "Scoring" der Fall.

 

Grundversorgung Strom und Gas: Kündigungsfrist

Wenn man mit den Preisen der Grundversorgung nicht zufrieden ist, kann man sehr schnell kündigen. Die Kündigungsfrist der Grundversorgung bei Strom und Gas beträgt 2 Wochen.

Grundversorger ermitteln:

Strom:

Postleitzahl :

 

Gas:

Postleitzahl :


Der Grundversorger/Grundversorgungstarif ist der Vergleichstarif (am Ende der Seite).

Beispiel: Wer ist Grundversorger in ...(hier in München)

Grundversorger

Der Grundversorger wird alle 3 Jahre neu ermittelt. Oftmals ist der lokale Versorger (z.B. Stadtwerk) noch der Grundversorger. Der Grundversorger kann übrigens auch Kunden mahnen und auch Kunden sperren. Er darf die Kunden mit einem schlechten Score aber im Vorfeld nicht ablehnen. Durch die nichtgezahlten Stromrechnungen und in seltenen Fällen auch bei Manipulationen am Stromzähler kommt es in Deutschland zu mehreren Hunderttausend Sperrungen im Jahr.

Das Zahlen der Stromrechnung ist deshalb wichtig. Das Zahlen der Stromrechnunng fällt bei einem niedrigen Preis natürlich leichter. Deshalb sollte man den Stromanbieter Vergleich machen und auch den Gasrechner nutzen.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv